Schale Hummus

Die besten Hummus-Restaurants in Berlin

Und warum wir alle mehr von der gelben Kichererbsenpaste essen sollten

Hummus is the new black!

Berlin – die Hauptstadt von Currywurst und Döner? Von wegen! In Berlin dreht sich kulinarisch alles um die Kichererbse – oder besser gesagt, um das, was man aus der gelb-goldenen Erbse herstellen kann: Hummus nämlich! Ob als Snack oder als richtige Hauptmahlzeit – der Brei aus Kichererbsen ist in der Hauptstadt schwer angesagt. Woher das einstige Bauernessen stammt, ist nicht genau zu sagen. Ähnlich wie beim Streit, wo denn die Currywurst erfunden wurde – war es in Berlin oder Hamburg -, ranken auch um die Entstehung von Hummus ganz unterschiedliche Geschichten und Mythen. Fest steht aber, im Nahen Osten ist Hummus schon seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil auf dem Speiseplan und in der israelischen Küche, aber auch in Palästina, dem Libanon und Syrien Nationalgericht.

3 Gründe, warum du mehr Hummus essen solltest

  1. Pürierte Kichererbsen, etwas Sesammus, Olivenöl, Knoblauch, Zitronensaft und Gewürze sind die Basis, aus denen Hummus zubereitet wird. Was sonst noch reinkommt, ist jedem selbst überlassen. Ob mit Rote Bete, Möhren oder Avocado verfeinert – den Dip gibt es in unzähligen Varianten. Die Paste schmeckt aber nicht nur richtig lecker, sie ist zudem auch noch gesund. Kichererbsen sind zum Beispiel reich an Ballaststoffen, die lange satt machen. Auch Folsäure, gesunde Fette, Vitamin C und B-Vitamine sowie jede Menge Eiweiß stecken in dem orientalischen Dip und machen aus ihm ein echtes Powerfood.
  2. Hummus ist auch für seine Vielseitigkeit bekannt. Denn es schmeckt sowohl als Hauptgericht zum Beispiel als Pastasauce, als auch als Dip zu frischem Brot, Gemüse oder den Chips am Abend.
  3. Hummus macht glücklich! Geahnt haben wir es längst, nun haben auch Studien belegt, dass die in Kichererbsen befindende Aminosäure Tryptophan stimmungsaufhellende Wirkung besitzt.
Zutaten Hummus
Kichererbsen, Zitrone, Knoblauch, Sesammus und Olivenöl sind die Basis fürs perfekte Hummus. Quelle: Shutterstock

Die besten Berliner Hummus-Restaurants

Das Geheimnis von gutem Hummus liegt in seiner Textur. Erst, wenn er richtig cremig, glatt und leicht glänzend ist, ist der perfekt. Ob du ihn aber pur, mit verschiedenen Kräutern, Roter Bete, getrockneten Tomaten oder Pinienkernen verfeinert genießen möchtest, entscheidet allein dein Geschmack. In Berlin an guten Hummus zu kommen ist nicht schwer. In der Hauptstadt gibt es unzählige israelische, türkische und orientalische Restaurants, die die gold-gelbe Kichererbsenpaste servieren. Wir haben uns dort einmal genauer umgesehen, die Speisekarten rauf und runter probiert und präsentieren euch hier unsere Top 10 der besten Hummus-Restaurants in Berlin.


Ein eigenes Festival

Hummus-süchtig? Dann solltest du dir den 26. August 2018 schon mal fett im Kalender anstreichen. Im Sage Beach findet dann bereits zum dritten Mal das Hummus-Festival statt. Hier kannst du einen ganz Tag lang Hummus in verschiedenen Varianten schnabulieren und mit Gleichgesinnten über die feinen Unterschiede fachsimpeln. Musiker und DJs sorgen außerdem dafür, dass das Festival in einer riesigen Open-Air-Party endet.

Wo: Sage Beach, Köpenicker Str. 18-20, 10997 Berlin
Wann: 26.08.2018, 14 – 22 Uhr, Eintritt frei


 

1

GORDON Food.Drinks.Records - Fette Beats und israelische Snacks

Hummus im Gordon Berlin
Israelische Küche meets Vinyl: Das Gordon in Neukölln ist Restaurant und cooler Plattenladen in einem. Quelle: Gordon

Das GORDON im angesagten Neuköllner Schillerkiez ist Plattenladen und Restaurant in einem. 2014 eröffneten Doron Eisenberg und Nir Ivenizki, die beide aus Israel stammen und damals als DJs arbeiteten, ihr Café in der Allerstraße, wo sie traditionelle Gerichte der israelischen Küche servieren. Zur Philosophie des GORDON gehört, dass man sich mehrer Gerichte der Karte bestellt, die dann in der Mitte des Tisches platziert werden, um sie gemeinsam mit Freunden oder der Familie zu essen. Auberginen-Steak mit Tahina, Fattoush-Salat mit Süßkartoffel und Croutons aus Pitabrot oder gebackener Blumenkohl auf Tahina-Joghurt schmecken nach Urlaub. Wer Hummus probieren möchte, sollte zum Lunch ins GORDON kommen.

Allerstraße 11, 12049 Berlin, Mo – Fr: 12 – 16 Uhr und 18 – 22 Uhr, Sa: 12 – 00 Uhr, So: 12 – 22 Uhr

2

Masel Topf - Hummus macht glücklich

Masel Topf Restaurant Außenansicht
Das Masel Topf begeistert mit gemütlichem Ambiente und israelischen Spezialitäten. Quelle: Masel Topf

Das Masel Topf in der Rykestraße gehört zu unseren Lieblingsrestaurants. Hier begibst du dich bei einem Besuch nicht nur auf eine Zeitreise zurück in die 1920er Jahre, sondern kannst dir auch moderne und kreativ zubereitete Gerichte der israelischen Küche schmecken lassen. Panierten Blumenkohl mit Trüffel-Sesam-Sauce findest du hier ebenso auf der Karte wie Baba Ghanoush, einem in der arabischen Küche beliebten Püree aus Auberginen und Sesampaste. Auch einen traditionellen israelischen Grillteller mit Rinderhackspieß, Grillgemüse, Falafel und Hummus oder gegrillte Aubergine mit Basmati Reis, Hummus und Granatapfelkernen kannst du im Masel Topf genießen. Hummus pur gibt’s natürlich auch.

Rykestraße 2, 10405 Berlin, Mo – Sa: 11 – 00 Uhr, So: 10 – 00 Uhr

3

Nanoosh - vom Investmentbanker zum Restaurantbesitzer

Gerichte im Berliner Nanoosh
Mediterrane Küche mit ganz viel Hummus gibt es im Berliner Nanoosh. Quelle: Nanoosh

2007 schmiss Investmentbanker David Kostman seinen Job hin, um sich fortan der mediterranen Küche zu widmen und noch im gleichen Jahr sein erstes Nanoosh Restaurant in New York City zu eröffnen. Mittelpunkt der Speisekarte ist Hummus in vielen verschiedenen Variationen und besonders cremiger Konsistenz – mal mit warmen Champignons und Zwiebeln, dann mit gebratener Hähnchenbrust oder hausgemachtem Tomatenpesto. Seit einiger Zeit dürfen wir uns endlich auch in Berlin durch die leckeren Nanoosh-Gerichte schlemmen. Im November 2017 hat das erste Restaurant der Kette eine Filiale im Herzen der Hauptstadt direkt am Gendarmenmarkt eröffnet.

Mohrenstraße 50, 10117 Berlin, Mo – Fr :11 – 23 Uhr, Sa: 12 – 23 Uhr, So: 12 – 22 Uhr

4

Kreuzberger Himmel - Syrische Spezialitäten im Bergmannkiez

Innenansicht Restaurant Kreuzberger Himmel
Im Kreuzberger Himmel kochen Geflüchtete Spezialitäten aus ihrer Heimat Syrien. Quelle: Kreuzberger Himmel

Tabouleh, Fatoush, Sambusek und natürlich Hummus – die Speisekarte im Kreuzberger Himmel ist ein Streifzug durch die orientalische Küche. In dem Restaurant, das in der Yorckstraße in Berlin-Kreuzberg zu finden ist, kochen Geflüchtete aus Syrien die beliebtesten Gerichte aus ihrer Heimat. Und da dort Hummus bei keiner Mahlzeit fehlen darf, ist der cremige Brei aus Kichererbsen auch hier Teil der Speisekarte.

Yorckstraße 89, 10965 Berlin, Mo – Di: Ruhetag, Mi – So: 17 – 00 Uhr

5

Kanaan - Best Hummus in Town

Hummus-Teller mit Falafel im Kanaan
Perfekte Textur: Im Kanaan gibt es Hummus und viele andere Spezialitäten der israelischen und palestinensischen Küche. Quelle: Daniel Paikov

So lecker schmeckt Völkerverständigung. Das Kanaan in der Kopenhagener Straße wird von Oz Ben David aus Israel und Jalil Debit aus Palästina betrieben. Klar, dass neben Hummus und anderen israelischen Spezialitäten deshalb auch palestinensische Gerichte auf der Karte stehen. Ob arabischer Kaffee, libanesischer Wein, Falafel oder Hummus mit Pilzen – im Kanaan kannst du dich auf eine spannende Mischung aus israelisch-arabischen Spezialitäten freuen, die allesamt vegetarisch oder vegan sind. Unbedingt probieren sollte man das Hummushka, hinter dem sich ein Mix aus frischem Hummus und hausgemachtem Shakshuka verbirgt.

Kopenhagener Str. 17, 10437 Berlin, Mo – Di: Ruhetag, Mi: 17 – 22 Uhr, Do – Fr :12 – 22 Uhr, Sa – So: 12 – 22 Uhr

6

Yafo Berlin - Verliebt in Tel Aviv

Gemütlich: das Yafo von innen
Das israelische Restaurant Yafo verdankt seinen Namen dem arabischen Stadtteil von Tel Aviv. Quelle: Yafo

Wer mitten in Berlin ein bisschen Tel Aviv Feeling schnuppern möchte, geht dafür ins Yafo. Das schicke Restaurant in der Gormannstraße ist aber nicht nur ein Restaurant, das verdammt gutes Hummus in großen Portionen und andere israelische Spezialitäten (unbedingt den im Ofen gerösteten Blumenkohl probieren) serviert, sondern auch das Ergebnis einer Liebesgeschichte. Betrieben wird das Yafo unter anderem von Felix Offermann, der sich bei seiner Arbeit als DJ zuerst in Israel und dann in Shani Achiel verliebte und lange Zeit in Tel Aviv lebte. Zurück in Berlin eröffneten beide gemeinsam das Yafo, wo sie seitdem dafür sorgen, dass alle Berliner hier ihre tägliche Dosis Hummus genießen können. Neben leckeren israelischen Gerichten darf man sich im Yafo aber auch auf nette Menschen, eine herzliche Atmosphäre und gute Musik freuen.

Gormannstraße 17B, 10119 Berlin, Mo – So: 12 – 03 Uhr

7

Neni - Israelische Küche mit Blick auf den Zoo

Innenansicht Neni Berlin 25Hours
Im Neni gibt es rsraelische Küche mit Blick über die Dächer Berlins. Quelle: Stephan Lemke

Ein bunter Mix aus israelischen, persischen, marokkanischen, spanischen und sogar deutschen Aromen bietet das Neni in der Budapester Straße. In dem Restaurant, das im 10. Stock des 25hours Hotels zu finden ist, kommt alles zusammen: eine atemberaubende Aussicht, ein cooles Ambiente, das ein bisschen an ein übergroßes Gewächshaus erinnert, ein freundliches Team und eine leckere, weltoffene Küche. Gegründet wurde das Neni von Haya Molchow, die gemeinsam mit ihren Söhnen, deren Vornamen – Nuriel, Elior, Nadiv und Ilan – Inspiration für den Namen des Restaurants boten, das Neni-Imperium heute leitet. Neben Restaurants in Hamburg, Zürich und Wien, gibt es zum Glück auch ein Neni in Berlin. Was man hier unbedingt probieren sollte? Alles! Aber das Hummus darf man sich bei einem Besuch natürlich nicht entgehen lassen. Für die leckere Paste aus Kichererbsen ist das Neni schließlich berühmt.

Budapester Str. 40, 10787 Berlin, Mo – Fr :12.00 – 23 Uhr, Sa – So: 12.30 – 23 Uhr

8

Fatoush - Frisch und lecker

Gerichte im Fatoush
In der Simon-Dach-Straße gibt es frische und gesunde orientalische Spezialitäten und cremiges Hummus. Quelle: Fatoush

Mitten im Friedrichshainer Simon-Dach-Kiez versorgt das Fatoush Hummus-Liebhaber mit frischer Kichererbsenpaste und anderen aromatisch-duftenden Gerichten der orientalischen Küche. Alle Speisen werden hier nach der Maxime frisch, leicht und lecker zubereitet. Neben Klassikern wie Halloumi oder Kufta Salat, die im Fatoush mit frischen und gesunden Zutaten wie Granatapfelkernen und Minze neu interpretiert werden, gibt’s natürlich auch Hummus.

Simon-Dach-Straße 41A, 10245 Berlin, Mo – So: 11 – 23 Uhr

9

Hummus & Friends – Hummus gegen Mauern

Hummus in drei verschiedenen Varianten
Klassisch, mit Avocado und mit rote Bete: Für jeden Geschmack gibt es das richtige Hummus. Quelle: Hummus & Friends

Make Hummus, not walls ist das Motto vom Hummus & Friends in Berlin-Mitte. Auch hier setzt man auf gutes Essen als Zeichen für Völkerverständigung. Klar, dass da Hummus auf der Speisekarte nicht fehlen darf. Die Kichererbsen, die hier zu dem schmackhaften Dip verarbeitet werden, stammen aus dem Gebiet rund um Galiläa. Gegessen wird in dem gemütlichen israelischen Restaurant, das gleich neben der Synagoge in der Oranienburger Straße zu finden ist, in geselliger Runde. Man bestellt eine Auswahl an traditionellen Gerichten – wie Pitabrot, im Ofen gegarten Blumenkohl, israelischen Salat und natürlich Hummus (der ist im Hummus & Friends sogar koscher) – und isst sie wie in Israel üblich gemeinsam mit der Hand.

Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Mo – So: 11 – 23 Uhr

10

Zula Hummus Café - Hummus-Gerichte einfach selbst zusammenstellen

Riesen Hummus-Hunger? Dann bist du im Zula im Prenzlauer Berg genau richtig. Quelle: Zula

Im Zula wird der Hummus nach israelischem Rezept zubereitet. Das Besondere: Hier kann man sich sein Hummus-Gericht ganz einfach selbst zusammenstellen. Zuerst eine Größe wählen (zur Auswahl stehen Mini für den kleinen Appetit, Klein und Groß für alle, die von Hummus nicht genug bekommen können) und anschließend ein Topping dazu aussuchen. Neben Tomaten, Ful, Champignons oder ungarischem Gulasch kann man auch Hähnchen oder Shakshuka zu seinem Hummus-Teller bestellen. Wer mag, kann sich sein Gericht zusätzlich noch mit einem hart gekochtem Ei oder Pinienkernen pimpen. Wer keine Lust auf Kichererbsenpaste hat, findet auf der Speisekarte viele weitere Spezialitäten aus dem Nahen Osten.

Husemannstraße 10, 10435 Berlin, Mo – So: 11 – 23 Uhr

Veröffentlicht in Guide
Judith Taudien

Judith Taudien

Hin und hergerissen, ob nun Schnitzel, indisch oder doch Sushi ihr Lieblingsessen ist, versucht Judith bei ihrer Arbeit für Quisine nicht ständig an Essen zu denken. Schafft sie es doch mal, träumt sie von einem Dinner mit Nigel Slater oder guckt Katzenvideos im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *

1694 Views